Logo Numismatische Gesellschaft zu Berlin

NUMISMATISCHE GESELLSCHAFT
ZU BERLIN e.V., gegr. 1843

'Belehrung und Unterhaltung im Fache der Münzkunde ...'
(Aus den Statuten der Gesellschaft 1844)

Home > Nachrichten > Prof. Walter Bloom (Perth/Australien) als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung im Münzkabinett

Nachrichten

Prof. Walter Bloom (Perth/Australien) als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung im Münzkabinett

4. März 2016

Prof. Walter Bloom (Perth/Australien), wird sich im Mai und Juni diesen Jahres im Rahmen des Nachkontaktprogrammes der Alexander von Humboldt-Stiftung zu einem zweimonatigen Forschungsaufenthalt im Münzkabinett befinden.

Prof. Bloom, Alumnus der Alexander von Humboldt-Stiftung, Präsident der Numismatic Association of Australia seit 2006, arbeitet zu den Biographien und Karrieren der Münzmeister und weiteren Personals der Münzstätten seit der frühen Neuzeut im deutschsprachigen Raum. Ein Ergebnis seiner Forschungen sind die Erstellung von Normdateneinträgen zu dieser Personengruppe im Rahmen des internationalen Nomisma-Projektes, welche bereits jetzt in Teilen unter www.nomisma.org (Bsp. Stuttgart, Köln (Stadt), Tübingen, Nürnberg) abrufbar sind.

Links:
Nomisma-Eintrag für Georg Friedrich Nürnberger, Münzmeister in Nürnberg
Nomisma-Eintrag für Philipp Heinrich Müller, Stempelschneider und Medailleur in Nürnberg

Münzsammlung des Seminars für Alte Geschichte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. jetzt online

20. Dezember 2017

Seit dem heutigen Tag sind die ersten 96 Münzen (von rund 14.000) der Sammlung des Seminars für Alte Geschichte der Universität Freiburg online. Damit werden die vom Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin gemachten Erfahrungen im Bereich der Digitalisierung im Zusammenwirken mit dem Netzwerk universitärer Münzsammlungen in Deutschland zwecks Erschließung von Einzelsammlungen an deutschen Hochschulen weitergegeben.
Dieses Projekt entstand in Kooperation mit dem Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin: Münzdatenbank und Onlinekatalog nach Vorlage ikmk.smb.museum und mit gemeinsamer Stamm- und Normdatenverwaltung im NUMiD-Netzwerk für das semantische Web.
Der Freiburger IKMK ist der erste der bisher vier Interaktiven Kataloge einer Münzsammlung, welcher bereits in die 2. Generation mit überarbeiteter Gestaltung, neuen Funktionalitäten und responsive Design überführt wurde.

weitere Informationen

© 2008 Numismatische Gesellschaft zu Berlin e.V.